Zitate, Meinungen und Aussagen:

Gefunden in Zeitschriften, Büchern und anderen Medien.

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018

"Wir wissen, dass es bestimmte Wege in den Reichtum gibt, und dazu gehört gewiss nicht die Erwerbstätigkeit. ...
Weltweit gibt es etwa 92 000 Milliardäre und die besitzen so viel Geld wie der Rest der Menschheit zusammen. ...
Neid hat es immer gegeben, aber es geht um die Frage von Verteilungsgerechtigkeit. Da stehen mittlerweile Leistung und Entlohnung in keiner Weise in einem Verhältnis zueinander. Das ist maßlos."

Kommentar überflüssig! d.R.

Kristian Frigelj sprach mit Prof. Matthias Grundmann, Vermögensforscher an der Universität Münster:
"Wie wird man reich?", Berliner Morgenpost v. 18. Dezember 2007


"Ein neues Gespenst geht um in Europa und Nordamerika, das Gespenst des Konsumismus, wonach der Sinn des individuellen und sozialen Lebens in der Teilhabe an einem unaufhörlich wachsenden Güterangebot liege: Consumo, ergo sum (Ich verbrauche, also bin ich), würde der Philosoph Descartes vielleicht heute sagen. "

Cogito ergo sum (lat.): ich denke, also bin ich (das Original) d.R.

Gerhard Armanski:"Gefräßiger Kapitalismus", Meinung/Kolumne: Neues Deutschland v. 29. Dezember 2007


"Gewaltverzicht sollte die Grundlage der deutschen Außenpolitik sein. Wir sollten uns an einer Tradition orientieren, die nach meiner Auffassung die gebündelte Schlussfolgerung aus unserer Geschichte im letzten Jahrhundert ist. Wenn es darum geht, den Frieden in der Welt zu erreichen, dann sollte sich Deutschland auf den Satz verpflichten: Von deutschem Boden darf niemals wieder Krieg ausgehen."

Oskar Lafontaine: "Rede in der Debatte zum Bundeshaushaltsplan 2008"
Auszug aus dem Plenar-Protokoll des Deutschen Bundestags,
111. Sitzung, Berlin, Mittwoch, den 12. September 2007
Quelle: http://www.uni-tuebingen.de/uni/nas/rede/lafontainerede.htm


"Einen besonders schlechten Tag scheint Gott bei der Erschaffung des Menschen erwischt zu haben. Denn die »Krone der Schöpfung« ist biologisch betrachtet alles andere als ein ausgereiftes Modell. Man denke nur an die Kreuzung von Luft- und Speiseröhre im Rachen, die es notwendig macht, dass beim Essen die Luftröhre durch einen komplizierten Mechanismus verschlossen werden muss. ....
In einigen Ländern, allen voran in den USA, wird sogar versucht, das kreationistische Konzept vom »Intelligent Design« (ID) als Alternative zur Darwinschen Theorie in den Schulunterricht einzuführen. Wie viele Wissenschaftler ist auch Steve Jones über diese Entwicklung entsetzt und spricht daher Klartext: »Das ID-Konzept ist keine wissenschaftliche Theorie. Es speist sich aus Denkfaulheit und Arroganz."

Bewertung: Spitz! d.R.

Martin Koch:"Leben ist kein perfektes Design", Natur und Wissenschaft: Neues Deutschland v. 22./23. Dezember 2007


"Der Optimist, dass ist jemand, der glaubt, dass wir in der besten aller Welten leben,
und der Pessimist, der fürchtet, dass es wahr ist!"

br-alpha / alpha-Centauri v. 12.12.2007, Prof. Harald Lesch: "Krümmt die Sonne den Raum?"

"Das Geheimnisvollste an unserem Universum ist, dass es Verständlich ist!"

Albert Einstein

br-alpha / alpha-Centauri v. 05.12.2007, Prof. Harald Lesch: "Was ist ein kosmischer MASER?"


"Wenn es um Kernenergiegewinnung geht, stellt sich heraus, dass eine Menge an Unwissenheit, ja sogar Dummheit, vorherrscht, die von gewissen Gruppen in Politik und Wirtschaft ausgenutzt teils gefördert wird. Nicht nur die Kernspaltung sondern auch die Kernfusion sind zwei Teile des grossen Bereiches der Atomenergiegewinnung. (Die dritte Möglichkeit - die Materie-Antimateriereaktion - ist wieder eine sehr gefährliche Technologie, dafür ist die Menschheit noch nicht weit genug entwickelt! Da muss das Virus der menschlichen Dummheit erst ausgerottet sein!)
Über das Für und Wider dieser beiden ersten Technologien sollte mal ausführlich mit echten Experten diskutiert werden. Aufklärung tut da bitter Not, bei der gezielten Verdummung durch die Atomkraftgegner und andere Lobbys. Wer weiss schon, wer oder was ITER ist?!
Und bitte etwas mehr Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Wissenschaftler und Techniker auf unserem blauen Planeten. Brief und Siegel: Das Atommüllentsorgungsproblem aus Kernspaltung(!) ist in weniger als 200 Jahren gelöst und vom Tisch, nicht erst in Zehntausend Jahren.
Bei der Kerfusion gibt es ein solches Problem überhaupt nicht, Schlagwort Rezyklierung! Und Brennstoffmangel gibt es über Jahrhunderttausende auch nicht. Sicherheitsprobleme ebenfalls nicht, denn sie ist selbstlöschend.
Aber all das wird ja totgeschwiegen, auch von einem Herrn Gabriel und einer Frau Höhn. Recht hat er, der Herr Tichy.
Und so ganz nebenbei könnte mal auf die weltweiten Ausgaben für Kriege und Rüstung eingegangen werden, ca. 3 Milliarden Dollar pro Tag - mit steigender Tendenz! Für ITER sind z.B. nur 10 Milliarden Euro über 10 Jahre verteilt bereitgestellt worden. Welch ein Hohn! "
d.R.

Vorschlag für ein neues Thema: Kernfusion und Klimaschutz in "hartaberfair", aus einer eMail an den WDR
Beweggrund: "hartaberfair" vom 05. 12. 2007: "Öko-Streber Deutschland: Wenn Joghurtbecherspüler ernst machen!"


"Ich würde mit Herrn Gabriel gerne tauschen, um die Informationsmenge seines Ministeriums zur Verfügung (zu) haben,
weil ich glaube, nirgens wird so viel gelogen wie in der Umweltpolitik und zwar von allen."

Roland Tichy, Chefredakteur der "Wirtschaftswoche" in "hartaberfair/WDR" vom 05. 12. 2007: "Öko-Streber Deutschland: Wenn Joghurtbecherspüler ernst machen!"

"Der Iran war gefährlich, er ist gefährlich, und er wird weiter gefährlich sein. ...
Nichts hat sich geändert."

US-Präsident George W. Bush

Am Sinninhalt ändert sich nichts, ersetzt man "Iran" durch "Bush"! d.R.

AFP/dpa:"Geheimdienste gegen Bush"
Berliner Morgenpost v. 05. Dezember 2007


"Nicht weniger als 16 US-Geheimdienste bescheinigen dem Iran, sein Atomwaffenprogramm seit vier Jahren gestoppt zu haben, Hinweise auf eine Wiederaufnahme gebe es bislang nicht. ...
Der aktuelle US-Geheimdienstbericht bestätigt noch einmal, was die IAEO bereits mehrfach erklärte: Es gibt keine Hinweise darauf, dass Teheran in den vergangenen Jahren gegen den Atomwaffensperrvertrag verstoßen hat. Alle gegenteiligen Behauptungen der Bush-Regierung sind politisch motiviert und hatten von vornherein das Ziel, einen Machtfaktor in der Ölregion Mittlerer Osten wenn schon nicht auszuschalten, so doch zu isolieren. ...
Erschreckenderweise haben sich - anders als im Fall Irak - die meisten westlichen Staaten und auch Deutschland nach und nach für diese Politik einspannen lassen. Erst im November redete Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch am Hofe Bushs zu Crawford einer Verschärfung von Sanktionen gegen Teheran das Wort. In dem zentralen Punkt, nämlich dass der Iran Einschränkungen seiner Souveränitätsrechte zu akzeptieren hat, bestand keinerlei Dissens mit dem US-Präsidenten. Die Tatsache, dass die USA ihrerseits den Atomwaffensperrvertrag seit Jahrzehnten missachten, weil sie ihrer darin fixierten Abrüstungspflicht nicht nachkommen, fand übrigens, selbstverständlich, keine Erwähnung. "

Ein Vorgang, der auch dem Dümmsten die Augen öffnen sollte! d.R.

Roland Heine:"Ohrfeige für Sanktionsverschärfer"
Meinung: Berliner Zeitung v. 05. Dezember 2007


"Werte können auch ohne Kirche und Religion vermittelt werden.
Halten Sie die Aussage für richtig oder falsch?
Richtig: 79,7%
Falsch: 20,3%
"

Und die ewig Gestrigen wollen den Religionsunterricht zu einem (Wahl-)Pflichtfach machen, durch Volksentscheid
(BMP v. 30.Nov.2007)! d.R.

Die Gebote Heute:"Umfrage zu Zehn Geboten"
Berliner Morgenpost v. 04. Dezember 2007


"Mit exakteren Vorhersagen ist in den nächsten Jahren kaum zu rechnen. Dies war unlängst einer mathematischen Studie im Wissenschaftsmagazin Science zu entnehmen. Die beteiligten Forscher kommen zu einem ernüchternden Schluss: Für präzisere Prognosen sei das Klima der Erde einfach zu kompliziert."

Eine Binsenwahrheit! d.R.

Sven Titz:"Kühle Zungen"
Meinung: Berliner Zeitung v. 04. Dezember 2007


"Wer den Klimawandel ernst nimmt, kommt an der Kernenergie nicht vorbei!"

Jürgen Hogrefe, Generalbevollmächtigter der EnBW

Recht hat er, nur eben nicht mit Kerspaltung sondern nur mit Kernfusion! d.R.

Energie in Berlin:"Die Kosten der deutschen Klimaziele"
Sonderbeilage: Berliner Morgenpost v. 04. November 2007


"Am schlimmsten sind die Leute, die gewaltig über den Wissensdurst getrunken haben!"

br-alpha / alpha-Centauri v. 28.11.2007, Prof. Harald Lesch: "Gibt es Antigravitation?"

"... am Klima ist nur eines beständig, dass es sich ständig ändert!"

Hysterie und verlogener Aktionismus von einigen Lobbygruppen in Politik und Wirtschaft sind hier fehl am Platze,
ja sogar im höchsten Masse gefährlich und betrügerisch! d.R.

3sat-hitec v. 25. Nov. 2007: "Klimaforschung in Grönland"


"Wir wissen nicht, was in den Eltern der kleinen Lea-Sophie vorgegangen ist, als sie ihrem Kind nichts mehr zu essen und zu trinken gaben. Was sie dachten, während sie zusahen, wie ihr Kind abmagerte, bis die Knochen durch die Haut schimmerten und die Haare fahl und weniger wurden. Ob sie es als Erleichterung empfanden, dass Lea-Sophie immer ruhiger, schwächer und am Ende ganz apathisch wurde, weil sie alle Hoffnung aufgebe hatte, selbst jenen Lebenswillen, den jeder Mensch hat, auch ein so kleiner Mensch. ...
Die fünfjährige Lea-Sophie ist gestorben, weil ihre Eltern versagt haben. Wenn aber die Eltern überfordert sind, dann müssen andere helfen. Zuallererst Großeltern, Onkel, Tanten und andere Verwandte, dann Freunde und Nachbarn. Was ist geschehen in der Umgebung der Familie von Lea-Sophie? Warum haben alle das junge Paar mit seinen Kindern sich selbst überlassen und niemals angesprochen? ...
Familiäre Bindung, nachbarschaftliche Kontakte, soziales Engagement und die damit auch wirkende soziale Kontrolle funktionieren in dieser Gesellschaft offenbar nur noch partiell, am ehestem noch im kleinbürgerlich-bürgerlichen Milieu. Wer in bedrängten Verhältnissen lebt - und das bedeutet nicht unbedingt Arbeitslosigkeit oder Armut - kann sich allem entziehen."

Eine bittere Anklage! d.R.

Jutta Kramm:"Wenn Eltern und Ämter versagen"
Meinung: Berliner Zeitung v. 24. November 2007


"Kritiker sind blutrünstige Leute, die es nicht zum Henker gebracht haben."

George Bernard Shaw (* 26. Juli 1856 in Dublin, Irland; † 2. November 1950 in Ayot Saint Lawrence)
irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger

gefunden in "Botschaften und Zeichen aus dem Universum", Erich von Dänicken, Goldmann


"Und wer heute die geschickte Außenpolitikerin Merkel bewundert, sollte nicht vergessen: Wenn sie 2003 bereits Kanzlerin gewesen wäre, kämpften auch deutsche Soldaten im Irak. ...
Hat aber die mutige Angela Merkel ihren amerikanischen Freund Bush einmal darauf angesprochen, dass Iran den Atomwaffensperrvertrag nach allem, was man weiß, beachtet, die USA mit ihrem Atomprogramm hingegen nicht? ...
Wie wäre es also mit der Aktualisierung des Vorschlags, die Krisenregion zu einer atomwaffenfreien Zone zu machen? Mit der deutschen Kanzlerin und der EU als Fürsprecher bekäme ein solcher Plan ganz neues Gewicht und die Nahostpolitik eine neue Dimension."

Eine hervorragende Einschätzung! d.R.

Holger Schmale:"Merkels initiativlose Außenpolitik"
Meinung: Berliner Zeitung v. 12. November 2007


"Mit hohem Ressourcen- und Energieaufwand die Simulation einer Tropeninsel und eines Gletschergebietes zu betreiben und damit indirekt dazu beizutragen, dass die realen Gletscher abschmelzen und Tropeninseln unter dem Meeresspiegel veschwinden, ist angesichts der aktuellen Klimaentwicklung an sich schon recht fragwürdig.
Wenn ein solches Projekt ... realisiert werden soll, ist die Grenze der Absurdität längst überschritten."

Ralf Kühne, seines Amtes stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen in Berlin zu:
"Indoor-Vergnügungspark Polaris an der Ringstrasse", 15.03.2007 (http://gruene-berlin.de/site/4426.html)

Nicht die Skihallen-Visionäre sondern Typen wie dieser Herr K. überschreiten in ihrer Argumentation "die Grenze der Absurdität". Die Antiatomkraftbewegung mal Aussen vor gelassen. Nur so viel, wenn es um Kernfusion geht, scheinen die Grünen nicht nur taub sondern auch blind zu sein. Was geht eigentlich in diesen Köpfen vor, die (auch) Skihallenprojekte als Grund vorschieben für das Abschmelzen der Gletscher!? d.R.


"Pakistan nähert sich in großen Schritten einer gewaltigen Katastrophe. ...
Nur Gott weiß, was passieren würde, bekämen Extremisten volle Kontrolle über die Atommacht Pakistan."

Pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto

AFP:"Bhutto: Pakistan ist auf dem Weg in eine Katastrophe"
Politik: Berliner Zeitung v. 07. November 2007


"Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen fast zwei Drittel des gesamten Volksvermögens (von 5,4 Billionen Euro), die ärmste Hälfte dagegen fast nichts. ...
Wäre das Vermögen gleich verteilt, besäße jeder Deutsche Sach- und Geldkapital von etwa 81000 Euro. Tatsächlich besaßen 2002 mehr als die Hälfte der Bürger über 17 Jahren so gut wie nichts. ...
Diese Zahlen zeigen: Während eine Minderheit vom goldenen Teller essen kann, leben große Teile der Bevölkerung von der Hand in den Mund."

Und das im reichsten und wirtschaftlich stärksten Land Europas! d.R.

Moritz Koch:"Jeder zweite Deutsche hat keine Ersparnisse"
Finanzen: Süddeutsche Zeitung v. 07. November 2007


"Unter dem Motto "Nein zum Magnetwahn" haben rund 13 000 Menschen in München gegen den Transrapid demonstriert."

Es schafft es immer wieder, das Virus der menschlichen Dummheit! d.R.

BM:"Größte Demonstration gegen den Transrapid"
Politik: Berliner Morgenpost v. 04. November 2007


"Apropos Hunde: Der beste Freund des Menschen ist Beissstatistiken zufolge weit weniger freundlich als der Weisse Hai. ...
Fest steht, Menschen essen Haie weit häufiger als umgekehrt. ...
Hai-Safaris, auf denen verfettete Manager samt ihrer angetrockneten Luxusweibchen Fangleinen und Schlimmeres auswerfen, fordern jährlich zahlreiche Opfer unter Haien. ...
Jedes Jahr sterben zehn Menschen auf der Welt durch Haie. Jedes Jahr sterben 200 Millionen Haie durch Menschen."

Frank Schätzing: "Nachrichten aus einem unbekannten Universum", aus "Gejagte Jäger" S.316 ... S.336

"Vorbei ist damit auch der Kampf um Gott. Genauer: um einen Gottesbezug und die Festschreibung der angeblichen christlichen Wurzeln Europas in dem Vertragswerk. ...
Hatte doch erst kürzlich der Kölner Erzbischof, Kardinal Joachim Meisner, in einer Rede beklagt, dass dort, wo die Kultur »von der Gottesverehrung abgekoppelt wird«, diese Kultur »entartet«. ...
Dass ein vom Steuerzahler besoldeter (was leider immer noch viele Bürger nicht wissen) Kirchenfürst im 21. Jahrhundert unverfroren den Primat der Religion in der Gesellschaft einfordert, ist indes kaum weniger ungeheuerlich. "

Bewertung: Spitz! d.R.

Ingolf Bossenz:"Kampf um Gott und Geld", Europa-Brüsseler Spitzen: Neues Deutschland v. 26. Oktober 2007


"Sind die Schwarzen ... nicht eher wie die Ossis? Die wurden von den Russen versklavt und ausgebeutet und fühlen sich nun immer noch benachteiligt, während sich die Wessis wünschen, sie würden aufhören zu jammern und anfangen zu arbeiten. Das Gleiche denken die Weißen in den USA von den Schwarzen, was natürlich kein politisch korrekt Denkender offen ausspricht."

Was geht eigentlich im Kopf dieser Journalistin um??? d.R.

Eva Schweitzer: "Amerika hat die Schwarzen und Deutschland die Ossis"
Feuilleton: Berliner Zeitung v. 20. Oktober 2007


"Porsche-Fahrer sind als Raser und Drängler verschrien."

Bewertung: Purer Unsinn! Da spielt wohl mehr der Neid die entscheidende Rolle und die Unfähigkeit vieler Linksfahrer, Geschwindigkeiten und den Folgeverkehr richtig einschätzen zu können. d.R.

Kurt Stenger:"Per Bleifuss"
Meinung/Kolumne: Neues Deutschland v. 24. Oktober 2007


"US-Präsident George W. Bush hat vom Kongress für 2008 Haushaltsmittel von fast 200 Milliarden Dollar für die Einsätze der Streitkräfte in Irak und in Afghanistan gefordert. ...
Die demokratische Parlamentspräsidentin Nancy Pelosi reagierte mit scharfer Kritik, zumal der Präsident kurz zuvor ein Gesetz über Gesundheitsbeihilfen für Kinder aus armen Familien mit seinem Veto gestoppt hatte."

Bewertung: Dieser Wahnsinn hat Methode! d.R.

Washington (Agenturen/ND):"Bush will 200 Milliarden mehr für Krieg"
Ausland: Neues Deutschland v. 24. Oktober 2007


"Ghandis Strategie des heroischen gewaltlosen Kampfes - satyagraha:
1. Fürchte niemals den Dialog.
2. Fürchte niemals den Konflikt. Er bringt mehr Möglichkeiten als Gefahren.
3. Kenne die Geschichte, oder du bist dazu vedammt, sie zu wiederholen.
4. Stell dir die Zukunft vor, sonst erreichst du sie nie.
5. Während du die Besatzung bekämfst, bringe Ordnung in dein Haus!"

Bewertung: Pflichtlektüre! d.R.

Johan Galtung, Friedens-Nobelpreisträger:"Ghandi und der Kampf gegen den Imperialismus"
Dokumentation zum Internationalen Tag der Gewaltfreiheit (am 2. Oktober): Neues Deutschland v. 20./21. Oktober 2007


Falls doch einmal intelligente ausserirdische Wesen auf unserem blauen Planeten landen sollten,
wäre wohl die erste Frage, die man ihnen stellen könnte (auch als Atheist, ein Universaltranslator vorausgesetzt):
"Welcher Gott hat euch denn erschaffen?"

Bibel - DAS ERSTE BUCH MOSE (GENESIS), Kapitel 1 - Die Schöpfung, sechster Tag:
"... Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde ..."
Nur mal so als Denkanstoss! d.R.

"In Schwachen wirkt die Einbildung am stärksten!"

Bei Unwissenden ist es der Glaube. d.R.

William Shakespeare (* 23. April 1564 in Stratford-upon-Avon; † 23. April 1616), englischer Dichter und einer der bedeutendsten Dramatiker der Weltliteratur.


"Scharfe Kritik an US-Politik : Russland sei stark genug, seine Interessen zu wahren, "nebenbei bemerkt, auch in anderen Regionen der Welt", sagte Putin. In diesem Zusammenhang kritisierte er erneut die US-Politik im Irak: Der Golfstaat sei das beste Beispiel dafür, dass sich rohstoffreiche Staaten schützen müssten. "Sie (die USA) haben gelernt zu schießen, aber nicht, wie man einen Frieden sichert", sagte er. "Gott sei Dank ist Russland nicht der Irak." Damit rechtfertigte Putin indirekt die russischen Aufrüstungspläne mit dem amerikanischen Feldzug im Irak."

BM/rtr:"Putin begründet Atomwaffen mit Irak"
Politik: Berliner Morgenpost v. 19. Oktober 2007


"Als Nachrichtenkonsumenten sind wir vieles gewöhnt, schlechte Nachrichten gehören zum Alltag. Aber wenn der amerikanische Präsident an einem schönen Herbsttag vom Dritten Weltkrieg spricht, dann ist das, als bliebe die Zeit einen Augenblick stehen, sprachlos vor Schreck. ...
Die fürchterlichste aller Drohungen, das ist der Dritte Weltkrieg. ...
George W. Bush redet seit sechs Jahren fast pausenlos vom Krieg. Um den Frieden zu sichern, hat er zwei Kriege begonnen; im Fall des Irans droht er mit Angriff. Seit Putins Russland wieder Drohungen ausstößt, Bomber um die Welt fliegen lässt und fast wöchentlich neue Rüstungsprojekte ankündigt, haben Verhaltensmuster und Sprachgewohnheiten des Kalten Kriegs eine Restauration erlebt. ...
Das Wort vom Dritten Weltkrieg, mit dem Bush heute dem Iran, Russland und der Welt droht, hat bereits vor einem Jahr Eingang in seine Reden gefunden, als Zitat Osama bin Ladens: "Der Krieg wird in Sieg und Ruhm enden, oder in Elend und Demütigung". ...
Der französische Außenminister Bernard Kouchner hat schon im September gesagt, man müsse sich im Atomstreit mit Teheran auf "das Schlimmste vorbereiten", auf den Krieg. ...
Aber zwischen "sich auf den Krieg vorbereiten" und "den Krieg vorbereiten" liegt eine nur hauchdünne Grenze, die im Eifer des politischen Gefechts leicht überschritten wird. Deswegen ist die Rede vom Dritten Weltkrieg verantwortungslos."

Klaus Georg Koch:"Bushs Kriegsgerede"
Meinung: Berliner Zeitung v. 19. Oktober 2007


"Ziel (der USA) ist die absolute Hegemonie im All gegenüber jedem potenziellen Rivalen. Einen der großen Vorteile des Weltraums als Kampfarena sieht Air-Force-General Kevin Chilton darin, »dass wir gewinnen können, ohne so viel amerikanisches Blut zu verlieren«. ...
Doch die Kritik will nicht verstummen. Zum einen richtet sie sich gegen die exorbitanten Summen, die das Projekt verschlingt – jedes Jahr zehn Milliarden Dollar, bis zu 250 Milliarden könnten es schließlich insgesamt werden. Opponenten bezweifeln außerdem, dass das vorgesehene System jemals funktionieren wird und halten es gegen die zu erwartenden Gefahren ohnehin für völlig ungeeignet. ...
Aber auch vor den politischen Folgen warnen die Experten. Vor allem die Pläne für eine Stationierung von Abfangraketen bzw. Radarinstallationen in Polen und Tschechien seien eine Provokation für Russland. Victoria Samson vom Center for Defense Information erwartet bei Fortsetzung der gegenwärtigen Konfrontationspolitik Washingtons einen neuen Kalten Krieg. Man solle sich doch nur »den amerikanischen Schreck vorstellen, wenn Russland eine Raketenabwehr in Mexiko stationieren würde«. Auch Professor Ted Postol vom Massachusetts Institute of Technology widerspricht offiziellen Behauptungen und weist nach, dass mit den Systemen durchaus russische Interkontinentalraketen bekämpft werden könnten. "

Wie schon zuvor erwähnt, immer die gleiche falsche westliche Strategie. d.R.
Wolfgang Kötter:"Wettrüsten im Weltraum"
Politik/Ausland: Neues Deutschland v. 18. Oktober 2007


"Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entwicklung neuer Atomraketen angekündigt und damit erneut Ängste vor einem Wettrüsten geschürt. ...
Putin übte in der Sendung Kritik an der Irak-Strategie der USA und verteidigte seinen Besuch im Iran. ...
Der direkte Dialog ist immer ergiebiger und ein kürzerer Weg zum Erfolg als eine Politik der Drohungen, Sanktionen und des militärischen Drucks."

Der Westen provoziert und Putin antwortet, seit Ende des 2. Weltkrieges immer die gleiche falsche westliche Strategie.
Wann wacht Europa endlich auf? d.R.
AFP:"Putin kündigt neuartige Atomraketen an"
Politik: Berliner Zeitung v. 18. Oktober 2007


"Ich (G.W.Bush) habe den Leuten gesagt, wenn Ihr an der Vermeidung eines Dritten Weltkriegs interessiert seid, dann solltet Ihr wohl daran interessiert sein, wie man sie (die Iraner) davon abhalten kann, die nötigen Kenntnisse zum Bau einer Nuklearwaffe zu haben." ...
"Ich weiß, dass sie (die Iraner) die Fähigkeit und das Wissen anstreben, eine Atombombe zu bauen"

Wieder nur ein Wissen, das auf Lügen basiert, wie schon so oft? d.R.
Bush warnt vor "Drittem Weltkrieg"
Politik/International: Der Tagesspiegel v. 17. Oktober 2007


“We should not even think of making use of force in this region,” Mr. Putin said. ....
“Not only should we reject the use of force, but also the mention of force as a possibility,” Mr. Putin said. “This is very important. We must not submit to other states in the case of aggression or some other kind of military action directed against one of the Caspian countries.”

That's true, in fact! d.R.
NAZILA FATHI and C.J. CHIVERS:"In Iran, Putin Warns Against Military Action"
World: The New York Times v. 17. Oktober 2007


"Am Rande des Gipfels hatte er nochmals das Recht Teherans, die Atomenergie friedlich zu nutzen, unterstrichen.
Bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Wiesbaden hatte Putin am Montag um mehr Geduld im Atomstreit mit dem Iran geworben. Die Führung in Teheran hat wiederholt beteuert, das Atomprogramm des Landes diene ausschließlich der zivilen Atomkraftnutzung. Dazu werde im eigenen Land Uran angereichert."

Für Putin ist der Atomwaffensperrvertrag eben kein Buch mit sieben Siegeln! Für Merkel und Bush wohl eher doch! d.R.
DPA:"Putin sagt Iran Atomkraftwerk zu/Recht Teherans auf Atomenergie unterstrichen"
Politik-Ausland: Stern v. 16. Oktober 2007


"An die Stelle von engen persönlichen Verbindungen zu den Mächtigen Russlands, die ihre Vorgänger intensiv bis zur Kumpanei gepflegt hatten, setzt Merkel Sachlichkeit und kühlen Pragmatismus."

Das Eine sollte das Andere nicht unbedingt ausschliessen! d.R.
Frank Herold:"Merkels Kurswechsel"
Meinung: Berliner Zeitung v. 16. Oktober 2007


"Bei näherem Blick erscheint die Geschichte des irdischen Lebens aber als Zickzackweg: als Vorgang, der von keinen Absichten geleitet wird, keinem »intelligenten Plan« folgt und kein Endziel kennt. Die heute - wieder - häufig vertretene Vorstellung eines »intelligent design« hält den Befunden der Evolutionsbiologie nicht stand. ...
Er (der Homo sapiens sapiens) dünkt sich selbst als »weise Spezies« - es wird sich zeigen, ob seine Weisheit über seine Torheit den Sieg davontragen wird.
Aus evolutionstheoretischer Sicht wäre sein Aussterben alles andere als ungewöhnlich. Die Selbstausrottung einer Art wäre jedoch etwas Neues in der Evolutionsgeschichte. Ein intelligenter Plan in der Evolution ist jedenfalls auch in diesem Zusammenhang nicht zu erkennen."

Prof. M. Wuketits, Biowissenschaftler:
"Im Zickzack durch Jahrmilliarden"
Raumschiff Erde: Spektrum der Wissenschaft - Spezial, 2/2007


"Das Wesen und die Struktur einer Diktatur, ob rechts oder links ähneln sich frappierend. Ob Pimpfe, Hitlerjugend (HJ), Bund Deutscher Mädchen (BDM) im Dritten Reich oder Junge Pioniere, Freie Deutsche Jugend (FDJ) oder Gesellschaft für Sport und Technik (GST) in der DDR, diese waren alles Organisationen, hinter der eine menschenverachtende verbrecherische Diktatur stand mit den entsprechenden Absichten, die ihnen anvertraute Jugend in ihrem Sinne zu manipulieren."

H.N., Steglitz

Vergleiche setzen immer fundiertes Wissen voraus! Dem Virus der menschlichen Dummheit ist das natürlich egal. d.R.

Leserbriefe zu:"Die FDJ ist wieder da?"
Berliner Morgenpost v. 09. Oktober 2007


"Wer ist eigentlich Kanzler der Bundesrepublik Deutschland? ....
In den zwei Jahren ihrer Amtszeit hat Angela Merkel die bei Helmut Kohl erlernte Kunst des Aussitzens womöglich zu noch größerer Perfektion entwickelt als ihr einstiger Mentor. ...
Sehnsucht nach Mut zu offenem Visier, klarer Ansage und konsequenter Argumentation. All das fehlt der Innenpolitikerin Angela Merkel."

Holger Schmale:"Und Angela Merkel schweigt"
Meinung: Berliner Zeitung v. 12. Oktober 2007


"Die Welt ist derzeit vollauf mit dem Irak und Afghanistan beschäftigt. In beiden Ländern sind die USA und ihre Verbündeten in kriegerische Konflikte verwickelt, die sie provoziert haben und deren Entwicklung sie nicht mehr beherrschen. In einer solchen Situation, so sollte man meinen, werden die USA und ihre Partner wohl nicht auf die Idee kommen, eine weitere Front zu eröffnen - indem sie zum Beispiel in den kommenden Monaten den Iran militärisch angreifen. Doch die Kriegstrommeln sind nicht verstummt. ...
Es sollen ja auch keine Truppen ins Land geschickt, sondern Ziele aus der Luft angegriffen werden. Die Bush-Regierung glaubt nicht zu Unrecht, dass die wichtigsten Verbündeten - Großbritanniens Premier Brown, Frankreichs Präsident Sarkozy und (leider auch, d.R.) Deutschlands Kanzlerin Merkel - dieses Mal an ihrer Seite stehen werden.
Der Nutzen solcher Angriffe gegen den Iran scheint groß, das Risiko beherrschbar. Dieser Illusion gaben sich die USA allerdings auch hin, bevor sie Afghanistan und dann später den Irak angriffen. "

Am Ende hat es wieder das kleine Volk auszubaden! d.R.
Martina Doering:"Und jetzt Iran"
Meinung: Berliner Zeitung v. 10. Oktober 2007


"Die Idee, dass Menschen mit 35 Jahren aufhören produktiv zu sein, ist kompletter Unsinn."

Oliver Smithies (* 1925 in Halifax, Großbritannien), "Mäusedesigner" und Nobelpreisträger für Medizin 2007

"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, dann nennt man es Geisteskrankheit. Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, dann nennt man es Religion."

Robert M. Pirsig (* 6. November 1928 in Minneapolis, Minnesota, USA) US-amerikanischer Autor („Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten“ 1974)

Richard Dawkins: "Der Gottes Wahn", aus dem Vorwort S.18, Ullstein, 2. Auflage 2007


"Atheist zu sein ist nichts, wofür man sich entschuldigen müsste. Im Gegenteil: Man kann stolz darauf sein und hocherhobenen Hauptes bis zum Horizont blicken, denn Atheismus ist fast immer ein Zeichen für eine gesunde geistige Unabhängigkeit und sogar für einen gesunden Geist."

Richard Dawkins: "Der Gottes Wahn", aus dem Vorwort S.15, Ullstein, 2. Auflage 2007

"Das Buch (Der Gotteswahn) beginnt ganz harmlos: "Stellen wir uns doch mal eine Welt vor, in der es keine Religion gibt - keine Selbstmordattentäter, keinen 11. September, keine Anschläge auf die Londoner U-Bahn, keine Kreuzzüge, keine Hexenverfolgung, keine Aufteilung Indiens, keinen Krieg zwischen Israelis und Palästinensern, kein Blutbad unter Serben/ Kroaten/Muslimen, keine Verfolgung von Juden als "Christusmörder", keine "Ehrenmorde", keine pomadigen Fernseh- Evangelisten im Glitzeranzug, die leichtgläubigen Menschen das Geld aus der Tasche ziehen. Stellen wir uns vor: keine Zerstörung antiker Statuen durch die Taliban, keine öffentlichen Enthauptungen von Ketzern, keine Prügel für das Verbrechen, zwei Zentimeter nackte Haut zu zeigen ..." Schon mit dem Vorwort seines jüngsten Werkes "Der Gotteswahn" treibt Richard Dawkins Fundamentalisten aller Religionen auf die Barrikaden. Der Biologieprofessor aus Oxford hat offenkundig Spaß an der Polemik.

Die zentrale Argumentation seines Buches (Der Gotteswahn) fasst er (Richard Dawkins) in sechs Punkten zusammen:
1. Jahrhundertelang war es eine der größten Herausforderungen für den menschlichen Geist, zu erklären, wie im Universum "der komplexe, unwahrscheinliche Eindruck gezielter Gestaltung entstehen konnte".
2. "Es ist eine natürliche Versuchung, den Anschein von Gestaltung auf tatsächliche Gestaltung zurückzuführen. Bei Produkten der Menschen, beispielsweise einer Uhr, war der Gestalter tatsächlich ein intelligenter Ingenieur. Man ist leicht versucht, die gleiche Logik auch auf ein Auge oder einen Flügel, eine Spinne oder einen Menschen anzuwenden."
3. "Diese Versuchung führt in die Irre, denn die Gestalterhypothese wirft sofort die noch umfassendere Frage auf, wer den Gestalter gestaltet hat." Und die Antwort kann offenkundig nicht sein, das Unwahrscheinliche (unser Universum) durch etwas noch Unwahrscheinlicheres (Gott) zu erklären. Wir brauchen eine Erklärung, wie sich aus etwas Einfachem in einem dynamischen Prozess stufenweise eine "ansonsten unwahrscheinliche Komplexität" aufbaut.
4. Und das ist, nach derzeitigem Stand, die darwinistische Evolution. Darwin und seine Nachfolger haben uns gezeigt, wie sich Lebewesen von spektakulärer, unwahrscheinlichster Gestalt langsam und allmählich aus einfachen Anfängen heraus entwickelt haben - die dann wirkten, als wären sie speziell für ihre Umgebung oder Lebensform gestaltet worden.
5. Ein entsprechend befriedigendes Prinzip für die Physik (also für die Entstehung des Universums) kennen wir noch nicht.
6. Wir sollten die Hoffnung nicht aufgeben, dass auch in der Physik ein Prinzip gefunden wird, das ebenso leistungsfähig ist wie der Darwinismus. Doch jetzt schon sind die bekannten Theorien ganz offenkundig besser als "die Hypothese von einem intelligenten Gestalter. Wenn man dieser Argumentation folgt, ist die Grundvoraussetzung der Religion - die Gotteshypothese - nicht mehr haltbar. Gott existiert mit ziemlicher Sicherheit nicht". "

Nicht Verteufeln sondern Lesen, den Artikel und das Buch!
Um sich ein umfassendes Bild von unserer religiösen Welt machen zu können,
das aber auf Toleranz aufbauen sollte, ist es ebenso notwendig,
auch die Bibel, den Koran und die Hauptwerke anderer Weltreligionen zu studieren!
Die "andere" Seite sollte aber auch nicht zu kurz kommen:
Quantenmechanik, Relativitätstheorie, Kosmologie, Evolutionstheorie und .....!
d.R.

Peter Meroth und Hans-Hermann Klare:"Richard Dawkins - Der Gotteswahn"
stern-Artikel aus Heft 40/2007 (zum Textarchiv)


"Aber wenn wir einen Reaktor hätten, einen Versuchsreaktor, der brennt (bei dem die Kernfusion auf Dauer läuft und mehr Energie erzeugt wird, als zur Aufrechterhaltung des Fusionsprozesses nötig ist, d.R.), .... wir hätten eine Tür aufgemacht in ein völlig neues Zeitalter! Denn der grosse Vorteil der Kernfusion .... ist, wir haben hier keine Brennstoffprobleme, überhaupt keine. Und wir können damit Spitzenleistungen erzeugen, ... die Leistung, die wir brauchen, um industriellen Fortschritt zu gewährleisten.
Kernfusion als kosmische Energiequelle ist nach meinem Dafürhalten auf jeden Fall eine wichtige Alternative, die wir weiter betreiben müssen, wo wir weiter Geld reinstecken müssen, denn wir werden eines Tages gefragt werden, wenn wir es nicht tun: "Warum habt ihr das nicht gemacht?"
Und Sie wissen ja, wer nichts weiss, muss alles glauben!"

Eine Lehr(viertel)stunde vom Feinsten!
Besonders nötig für Herrn Gabriel und alle Atomkraftgegner! d.R.

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri v. 03.10.2007, "Brauchen wir die Kernfusion?"


"Die Argumentation ist in unguter Erinnerung: Nicht die Welt müsse beweisen, dass der Iran Atomwaffen baut, erklärte Kanzlerin Angela Merkel vor der Uno, sondern der Iran müsse die Welt überzeugen, dass er die Atombombe nicht wolle. Mit solcherart Beweislastumkehr hatte US-Präsident George W. Bush im Vorfeld der Irak-Invasion gegenüber Bagdad argumentiert - was folgte, ist bekannt. Kurz vor der Merkel-Rede hatte Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad nochmals auf die im August erzielte Übereinkunft mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) verwiesen, und im Sinne einer diplomatischen Konfliktlösung wäre es wichtig gewesen, den Ansatz mit Nachdruck unterstützen. Denn immerhin handelt es sich bei diesem Papier um nichts weniger als um einen Zeitplan für die Überprüfung des iranischen Atomprogramms. ...
Ein solches Herangehen kommt auch jenen Kräften in der Bush-Regierung entgegen, die ihre Pläne zur Bombardierung des Iran noch nicht ad acta gelegt haben."

Bittere Wahrheiten! d.R.

Roland Heine:"Fatale Beweislastumkehr"
Meinung: Berliner Zeitung v. 27. September 2007


"Die Amerikaner sind nicht da, um das Land (den Irak d.R.) dauerhaft zu besetzen. Ja, wir waren von Anfang an gegen die Invasion. Welche Ziele jetzt verfolgt werden, ist mir nicht klar? ...
Wir haben in Tschetschenien gelernt, dass Demokratie durch Krieg nicht zu schaffen ist. Früher oder später müssen die Amerikaner jedenfalls abziehen. Allerdings erst, wenn die Iraker selbst in der Lage sind, innere Sicherheit zu gewährleisten. Es wäre wahrscheinlich sinnvoll, ein Datum zu nennen, damit die Iraker gezwungen sind, endlich selbst verantwortlich zu handeln. ...
Es gibt alte Stereotype, eine alberne atlantische Solidarität. Die Position vieler europäischer Länder ist nicht verlässlich. Russland ist eine europäische Nation - mit mehreren Millionen Muslimen. Wir haben Interessen in Asien. Mit China haben wir Tausende von Kilometern an Grenze. China ist ein attraktiver Produktionsstandort. Wir werden unsere Chancen nicht mit der EU vergeuden. ...
Wir in Russland, ihr in Europa und Nordamerika - wir alle sollten mehr Geduld haben im Umgang miteinander und nicht einander Lektionen erteilen. Wir behaupten nicht, Weltmacht zu sein. Wir verfolgen keine missionarischen Ideen. Wir suchen Selbstachtung und Fairness in den internationalen Beziehungen."

Russlands Präsident Putin - Sotschi

Michael Stürmer:"Denkt ihr, wir wären Narren?"
Berliner Morgenpost v. 17. September 2007


"Die Kunst, weise zu sein, ist die Kunst, zu wissen, was man übersehen hat!"

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Was sind Quarksterne?"

"All unsere Atomaktivitäten sind friedlich und transparent zum Abschluss gekommen, sagte Ahmadinedschad. Trotz militärischer Drohungen und "illegaler" Sanktionen sei der Iran in Sachen Atom Schritt für Schritt vorangekommen. Nun sei sein Land in der Lage, Uran für friedliche Zwecke anzureichern. ...
Leider werden die Menschenrechte ausgiebig gerade von jenen Mächten verletzt, die sich als deren exklusive Fürsprecher aufspielen ...
In den USA würden die Menschenrechte "den Profiten der Wirtschaft" geopfert."

UNO-GENERALVERSAMMLUNG:"Ahmadinedschad weist Uno-Sanktionen zurück"
Politik/Vereinte Nationen: Spiegel v. 26. September 2007


"Nach Angaben von IAEA-Direktor Mohamed El Baradei von Anfang September stimmte Teheran einem klar umgrenzten Zeitplan zur Klärung ausstehender Fragen und erstmals einer „Roadmap“ gegen die Entwicklung von Atomwaffen zu. Ahmadineschad bezeichnete das in New York als „angemessenen juristischen Weg“."

Die ungeliebten ignorierten Wahrheiten?! d.R.

FAZ.NET mit AP/dpa/Reuters:
Merkel: "Iran muss beweisen, dass es die Atombombe nicht will",
Ahmadineschad: "Arrogante Mächte"
Politik/Vereinte Nationen: FAZ v. 26. September 2007


"Abhängig Beschäftigte haben heute weniger Nettolohn in der Tasche als noch vor 15 Jahren. ...
Danach lag der durchschnittliche Nettoreallohn im Jahr 2006 bei 15 845 Euro. 1992, im ersten statistisch vergleichbaren Jahr seit der Wiedervereinigung, hatten Arbeitnehmer nach Abzug von Steuern, Sozialbeiträgen und bei Berücksichtigung der Preisentwicklung noch 17 251 Euro jährlich zur Verfügung. ...
Während die Arbeitnehmerentgelte laut Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung von 2000 bis 2006 lediglich um 4,5 Prozent stiegen, erhöhten sich die Unternehmens- und Vermögenseinkommen um 42 Prozent."

Und wie sieht es bei der Rentenentwicklung aus?! d.R.

Sebastian Wolff und Regine Zylka:"Nettolöhne geringer als 1992"
Politik: Berliner Zeitung v. 25. September 2007


"Im Irak und im Iran, in Nahost und Nordkorea liest Rice als Ministerin nur noch jene Scherben auf, zu deren Entstehung sie in Bushs kriegerischer erster Amtszeit (2001-2005) als Nationale Sicherheitsberaterin beigetragen hat.
Sie war einer der schwächsten Sicherheitsberater in der Geschichte der USA. ...
Ihre Unerfahrenheit und ihre Fehler haben die Welt geprägt und jene Probleme geschaffen, die sie nun lösen muss."

Zitat des Rice Biografen Glenn Kessler

Peter Wütherich:"Ihre Fehler haben die Welt geprägt"
Berliner Morgenpost v. 20. September 2007


"Galt es nicht einst als vorbildlich (das deutsche Bildunssystem d.R.), wurden hier nicht Kindergarten und moderne Universität ersonnen? Doch das war im 19. Jahrhundert. ...
Dramatisch wirkt sich laut Gurría auch das Schulsystem aus, in dem bereits Zehnjährige auf verschiedene Schulstufen verteilt würden. So versperre man vielen die Chance, sich zu entwickeln."

Auch im 20. Jahrhundert gab es mal ein vorbildliches (ost)deutsches Bildungssystem. Glück für Finnland, dass es nicht das Bildungssystem der Bundesrepublik Deutschland übernommen und angepasst hat! d.R.

Torsten Harmsen:"Dem Ingenieur ist's längst zu schwör"
Tagesthema: Berliner Zeitung v. 19. September 2007


"Es dient dem Ziel des Friedens keineswegs, wenn die Gläubigen und Priester einer Religion versuchen, die Gläubigen einer anderen Religion zu bekehren und zu missionieren.
Und deswegen stehe ich dem Grundanliegen der Mission des Glaubens mit ganz tiefer Skepsis entgegen.
Dabei spielt mein Geschichtswissen natürlich eine gewisse Rolle. Ich meine den Umstand, dass sowohl das Christentum als auch der Islam über Jahrhunderte durch das Schwert, durch Eroberung und Unterwerfung ausgebreitet worden sind.
Durch das Schwert und Unterwerfung, nicht aber durch Zeugnis, durch Überzeugung oder durch Einsicht. ....
Misstraue jedem Politiker, misstraue jedem Regierungschef, jedem Staatschef, der seine Religion zum Instrument seines Machtstrebens macht. Halte Abstand von solchen Politikern, die ihre auf das Jenseits orientierte Religion mit ihrer diesseitigen Politik miteinander vermischen."

Phönix am 15.09.2009 um 22.15 Uhr:"die DISKUSSION: Tübingen: 7. Weltethos-Rede des Inter Action Councils mit Helmut Schmidt (Altbundeskanzler)"

"..., denn die Bombe aus dem All wird Christen wie Muslime gleichermassen vor das Angesicht des Herrn zitieren. Der wird natürlich wissen wollen, womit wir uns die Zeit vertrieben haben, und wir werden antworten müssen, dass wir uns die Köpfe eingeschlagen haben, weil im Koran nicht ganz genau dasselbe steht wie in der Bibel. Daraufhin wird er uns mit nie gehörten Kraftausdrücken titulieren und fragen, warum seine Schöpfung zu blöde war, die einfachsten Dinge zu kapieren. Hatten wir nicht jede Menge Zeit zu lernen? Aber da stehen wir nun, und Gott wird seufzen und seine Engel anweisen, den ungeliebten Vetter in der Hölle anzurufen und zu fragen, ob er noch für sechs Milliarden Idioten Zimmer frei hat."

Frank Schätzing: "Nachrichten aus einem unbekannten Universum", S.232

"Tatsächlich wissen wir viel, nur nicht unbedingt das Richtige. ...
Je mehr wir erfahren, desto weniger verstehen wir. ...
Wir können Nachrichten mit Lichtgeschwindigkeit austauschen.
Aber können wir ihnen gedanklich mit Lichtgeschwindigkeit folgen?"

Frank Schätzing: "Nachrichten aus einem unbekannten Universum", S.224

"Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte zum Auftakt der Tagung, die Koalition dürfe sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen."

Auf welchen Lorbeeren eigentlich, nur mal so nachgefragt??? d.R.

Timot Szent-Ivanyi und Gerold Büchner:"Haushaltsplus überstrahlt Meseberg"
Politik: Berliner Zeitung v. 24. August 2007


"Der Grundsatz der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten ist ein Mechanismus zur Vermeidung internationaler Konflikte, die durch die Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates durch andere Staaten verursacht werden."

Prof. Dr. Naoya Okuwaki, Universität Tokyo:
Globalisierung, Verrechtlichung und Völkerrecht.
Kann das Völkerrecht die Globalisierung überleben?

Nichteinmischung, Völkerrecht: Pflicht eines Staates, sich Eingriffen in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates zu enthalten. Dies gilt auch für die UN, mit Ausnahme von beschlossenen Maßnahmen bei Bedrohung des Friedens, bei Friedensbrüchen und Angriffshandlungen (Artikel 2 der UN-Charta).


"Diese Wahrheit besagt, dass die deutschen Soldaten und Polizisten am Hindukusch als Teil einer Kriegspartei agieren, auch wenn ihre offiziellen Titel und Aufgaben ganz anders lauten mögen. So werden sie in Afghanistan wahrgenommen, aber auch in Deutschland. Die feinsinnigen Unterscheidungen der Politiker und Militärs der getrennten Mandate mit den Bezeichnungen OEF, Isaf und Tornado interessieren weder die Öffentlichkeit dort noch hier und die Taliban schon gar nicht. Tatsache ist, dass die Bundeswehr in Afghanistan längst Krieg führt, dies den Bürgen in Deutschland aber nicht offen gesagt wird. ...
Derzeit steht eine große Mehrheit der Politiker, die den Afghanistan-Einsatz befürwortet, einer ziemlich großen Mehrheit der Bürger gegenüber, die ihn ablehnt."

Sehr guter Artikel aber mit einem bitteren Nachgeschmack! d.R.

Holger Schmale:"Argumente für den Krieg"
Meinung: Berliner Zeitung v. 17. August 2007


"Der Mensch denkt und Gott lacht!"

Ein jüdisches Sprichwort
Eine Frage sei erlaubt: "Wann weint Gott?" d.R.


"Man muss denken wie die wenigsten und reden wie die meisten."

Artur Schopenhauer, Philosoph (1788 - 1860)

"Was die Mauer betrifft, so lassen wir uns nicht deren Schutzfunktion ausreden - ganz einfach, weil wir den Schutz spüren vor all dem, was hinter der Mauer jetzt an brauner Pest wuchert."

Zitat des jetzigen Brandenburger CDU-Landeschefs Junghanns aus dem Jahr 1989,
damals Vorsitzender des Berliner Bezirksvorstandes der Bauernpartei der DDR!
Hatte er wirklich so unrecht, wenn man diese Entwicklung bis heute mal genauer unter die Lupe nimmt? d.R.

Katrin Schoelkopf und Stefan Schulz:"Junghanns verteidigte die Mauer"
Berliner Morgenpost v. 26. Juli 2007


"Die Zahl der armen Kinder hat ihren Höchststand seit Einführung der Hartz-Gesetze erreicht. Trotz Wirtschaftsaufschwung, mildem Wetter und sinkender Kinderzahl lebten in diesem März 1,929 Millionen Kinder unter 15 Jahren in Familien, die von Arbeitslosengeld II leben. ....
Danach leben inzwischen fast 17 Prozent der rund 11,5 Millionen Kinder in Deutschland in Armut."

Und das im reichsten und wirtschaftsstärksten Land der EU! Verstehe einer diese verrückte Welt! d.R.

K. SPERBER UND M. SIEVERS:"Mehr Kinder in Armut?"
Frankrurter Rundschau v. 16. August 2007


"Alle DDR-Embleme müssen schnellstens verboten werden, da es sich hier um verfassungsfeindliche Symbole handelt. Aus gutem Grunde wurden auch NS-Symbole verboten. ....
Auch die Ostalgie-Shows im Fernsehen gehören verboten. Denn sie stellen ein erschreckendes Zerrbild der Geschichte dar"

Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner
Kommentar überflüssig! d.R.

BORIS DOMBROWSKI:"Verbot für DDR-Krempel?"
BZ v. 15. August 2007


"Die Stasiunterlagen gehören in die Hände professioneller Archivare, nicht in die von Weltanschauungskriegern oder selbstbezogenen Wichtigtuern."

Maritta Tkalec:"Unsere Akten gehören allen"
Meinung: Berliner Zeitung v. 14. August 2007


"Unsummen von Dollars - Experten schätzen 1000 Milliarden - hat die Regierung Bush jedoch in einen längst verlorenen Irakkrieg gesteckt, durch den der Terrorismus weiter angeheizt wurde."

Heiner Geißler:"So schaufelt sich der Westen das eigene Grab"
Geißlers Nachschlag, Berliner Kurier v. 06. August 2007


"Addierte man (zu den 22 Milliarden US-Dollar jährlich für Waffenkäufe durch Länder der dritten Welt, d.R.) nun noch jene Mittel, mit denen westliche Armeen fit gemacht und ausgeschickt werden in die Welt, um ganz gleich unter welchem Vorwand Macht zu demonstrieren oder auszuüben, dann wäre das Paradies auf Erden wohl nahe."

hei.:"Zwei Patronen pro Kopf und Jahr..."
Thema: Rüstungsexport, Neues Deutschland v. 04./05. August 2007


"Die Aufgabe eines Flugzeugträgers besteht darin, dem Gegner, ganz gleich wo er auf der Welt steckt, über internationale Gewässer Krieg zu bringen. D.h. wir bringen diese 1,8 ha (US-)amerikanisches Gebiet über die Weltmeere genau dahin, wo es unseren Interessen am besten dient. Ich will damit sagen, unsere Hauptaufgabe ist es, Bomben abzuwerfen, damit bestimmte Menschen ihre Weltanschauung ändern. Schlicht und ergreifend gesagt, um nichts anderes geht es uns!"

Captain James Symonds, Kommandant des Flugzeugträgers CVN-76 "USS Ronald Reagan"
N24:"Maschinen der Superlative 2"


"Nicht wie die Welt ist, ist das Mysterium, sondern dass sie ist!"

Ludwig Josef Johann Wittgenstein (* 26. April 1889 in Wien; † 29. April 1951 in Cambridge),
österreichisch-britischer Philosoph

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Ist das Universum symmetrisch?"


"Naturwissenschaft ist der Versuch, bei der Erklärung der Natur ohne Wunder auszukommen!"

Hoimar von Ditfurth (* 15. Oktober 1921 in Berlin-Charlottenburg; † 1. November 1989 in Freiburg im Breisgau),
deutscher Arzt, Journalist, Fernsehmoderator und populärwissenschaftlicher Schriftsteller

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Ist das Universum symmetrisch?"


"Der künftige Landespolizeipräsident von Sachsen war ein guter Volkspolizei-Major und natürlichin in der SED. Und schwamm sofort zur CDU. Überliefert ist sein Satz: "Die Bürgerrechtler werden untergehen, wir aber werden in jedem Sytem gebraucht".
Nicht weniger verhängnisvoll sind die Westimporte, die mit Dummheit und Arroganz Machtgefühle entwickelt und ausgelebt haben, sagt Roth."

René Heilig:"Sumpfblüten schwimmen oben"
Politik - Die Seite Drei: Neues Deutschland v. 28./29. Juli 2007


"Das Konzept der »friedlichen Nutzung der Atomenergie« sei jedoch ein Irrglaube. »Überall dort, wo Energie aus Uran gewonnen wird, fällt auch der Grundstoff für Atomwaffen an. Zur Abschaffung von Atomwaffen gehört daher zwangsläufig der Ausstieg aus der Atomenergie«, erklärt IPPNW-Abrüstungsexpertin Xanthe Hall. "

Und wieder Eine, die die Möglichkeiten der Kernfusion totschweigt! d.R.

Berlin (ND):"IPPNW-Kritik"
Politik("Lob und Tadel für Atomwächter" , Wolfgang Kötter): Neues Deutschland v. 28./29. Juli 2007


"Manche Menschen glauben ja, dass sie denken. Dabei sind sie gerade nur dabei, ihre alten Vorurteile neu zu arrangieren."

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Gibt es Leben auf Europa?"

"Der Bundesregierung, den USA und den anderen Allianzpartnern bleibt nur, die Anmaßung dieser vom Militär getragenen Demokratisierungsprojekte zu bekennen, deren Scheitern zu analysieren und schnellstens Lehren zu ziehen - und auf möglicherweise ähnliche Vorhaben, zum Beispiel in Gaza oder dem Iran, schlicht und einfach zu verzichten."

Martina Doering:"Scheitern im Irak wie in Afghanistan"
Meinung: Berliner Zeitung v. 22. Juli 2007


"Eine Kernwaffenmacht wie die USA unter einem hermetischen Raketenschirm, aber mit weiterhin intakten Angriffswaffen, hätte keinen äußeren Feind mehr zu fürchten. Sie könnte ihren politischen Willen diktieren, Gegnern wie Freunden. Aus Frieden auf Gegenseitigkeit würde Frieden zu ihren Bedingungen, zu den Bedingungen des Stärkeren."

Roland Heine im Gespräch mit dem Sicherheitsexperten Reinhard Mutz:"Asymmetrische Antwort auf Bushs Raketenschirm"
Politik: Berliner Zeitung v. 17. Juli 2007


"Wer sich nicht mehr wundern kann, der ist bereits seelisch tot."

Albert Einstein, Physiker und Nobelpreisträger

"Die Öffentlichkeit systematisch für dumm zu verkaufen, ist unanständig."

Stimmt, das gilt aber auch und besonders für die Medien! d.R.

Jakob Schlandt:"Vertuschungsnebel über Krümmel"
Meinung: Berliner Zeitung v. 12. Juli 2007


"Alt ist man, wenn man mehr Freude an der Vergangenheit hat als an der Zukunft."

John Knittel (* 24. März 1891 in Dharwar, Indien; † 26. April 1970 in Maienfeld, Graubünden), Schweizer Schriftsteller

"Wir legen Ihnen die Frage vor, eine Frage von harter, unausweichlicher Konsequenz: Wollen wir die Menschheit abschaffen oder den Krieg?"

Aufruf an die Weltöffentlichkeit am 9. Juli 1955 in London.
Im Juli des Jahres 2007 leider aktueller denn je! d.R.
Bertrand Arthur William Russell, III. Earl Russell
(* 18. Mai 1872 in Trellech, Wales; † 2. Februar 1970 in Penrhyndeudraeth, Wales), Mathematiker und Philosoph


" Die biblische Schöpfungsgeschichte sollte in den Lehrplan des Faches Biologie aufgenommen werden."

Hessens Kultusministerin Karin Wolff (CDU)
Der Virus der menschlichen Dummheit hat wieder zugeschlagen! d.R.

Torsten Harmsen:"Am Anfang war ..."
Tagesthema: Berliner Zeitung v. 07. Juli 2007


"Das größte Problem in der Geschichte der Menschheit ist, dass die Leute, die die Wahrheit kennen, den Mund nicht aufmachen (oder totgeschwiegen und zu Ketzern gebranntmarkt werden. d.R.), und diejenigen, die von nichts eine Ahnung haben (die Auflistung würde nicht auf eine Bildschirmseite passen. d.R.), bekommt man einfach nicht zum Schweigen."

Die Klima- und Energiedebatte bringt es dabei auf den Punkt! d.R.

Tom Waits (Thomas Alan Waits, * 7. Dezember 1949 in Pomona, Kalifornien), amerikanischer Sänger, Komponist, Schauspieler und Autor.


"Gäbe es den Straftatbestand der richterlichen Desertion, dann hätte ihn das Bundesverfassungsgericht mit seiner Entscheidung über die Tornado-Einsätze in Afghanistan erfüllt. ....
Das juristische und intellektuelle Niveau dieser Entscheidung ist bedrückend."

Die fehlende Weitsicht ebenfalls! d.R.

Christian Bommarius:"Fahnenflüchtige Verfassungsrichter"
Meinung: Berliner Zeitung v. 04. Juli 2007


"Mögen hätten wir schon gewollt, aber dürfen haben wir uns nicht getraut."

Karl Valentin (* 4. Juni 1882 in München; † 9. Februar 1948 in Planegg bei München), bayerischer Komiker, Kabarettist, Autor und Filmproduzent.
Aus "Frontal21" zur Situation der SPD


"Als beschämend für eine Demokratie sieht der Chef des Deutschen Studentenwerks die Befunde der gestern veröffentlichten 18. Sozialerhebung. Sie ergab, dass es nicht einmal jedes vierte Kind aus Nicht-Akademiker-Familien an die Hochschule schafft, dagegen aber fast alle Akademikerkinder. Das hat jedoch nur bedingt mit der Demokratie zu tun. ....
Sicher spielt auch Geld dabei eine Rolle. Aber nicht die allerwichtigste. Dass schon die Hälfte der Kinder von Nichtakademikern an der Hürde zum Gymnasium scheitern, hat kaum etwas mit Geld zu tun, sondern vor allem mit dem Wert, den die Familie der Bildung beimisst. Man kann noch so reich sein: Wenn kein Buch im Regal steht und man nicht weiß, wie man dem Kind bei der Recherche für die Hausarbeit helfen soll - dann nützt alles nichts."

Torsten Harmsen:"Akademiker produzieren Akademiker"
Meinung: Berliner Zeitung v. 20. Juni 2007


"Vom DDR-Aschenbrödel zur Weltführerin.
Einst gab es keine Bananen und es gab keine Hoffnung, kein Licht.
Und jetzt, ein träumendes Mädchen wacht auf und wird zum Giganten der Menschheit."

Franz Josef Wagner, Bildzeitung: Post von Wagner "Liebe Frau Bundeskanzlerin, ..."
zitiert von Urban Priol in "Neues aus der Anstalt - Folge 16", ZDF, 19. Juni 2007


"Es ist viel schwieriger, ein Vorurteil zu zertrümmern als ein Atom."

Albert Einstein
Prof. Harald Lesch: Die Physik Albert Einsteins "Der Fotoeffekt", BR-alpha


"Wenn man was will, findet man Wege.
Wen man etwas nicht will, findet man Gründe."

Götz Werner, Gründer und Chef der Drogeriemarktkette dm,
Author des Buches "Einkommen für alle"
Bühler Begegnungen: Peter Voß im Gespräch mit Götz Werner


"manche meinen,
lechts und rinks
kann man nicht velwechsern,
werch ein illtum!"

Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † 9. Juni 2000 in Wien), österreichischer Dichter und Schriftsteller sowie Übersetzer.

"Weltweit haben die Rüstungsausgaben 2006 eine Rekordhöhe erreicht. Mit knapp 1,2 Billionen Dollar (900 Milliarden Euro) wurde so viel Geld wie nie zuvor in Bomben, Raketen und Panzer investiert. ....
Wie aus dem Bericht hervorgeht, verantworten nur 15 Länder gut 83 Prozent der weltweiten Militärausgaben."

Stockholm, BM:"1,2 Billionen für Waffen - die Welt rüstet auf"
Politik: Berliner Morgenpost v. 12. Juni 2007


"In den letzten vier Jahren, so schreiben die Fachleute des renommierten Friedensforschungsinstituts Sipri in ihrem neuesten Jahresbericht, ist die Bundesrepublik auf Platz drei unter den weltgrößten Rüstungsexporteuren vorgerückt - nur noch übertroffen von Russland und dem internationalen Hauptlieferanten USA."

Roland Heine:"Deutsche Waffen für die Welt"
Meinung: Berliner Zeitung v. 12. Juni 2007


"Das Leben ist eine gute statistische Aneinanderreihung von Problemen."

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Sind Galaxien stabil?"

"Die Welt wird immer mehr von der Ökonomie dominiert und terrorisiert. ....
Die Reichen koordinieren ihre Politik ohne die Armen."

Sven Giegold, Wirtschaftswissenschaftler und Gründungsmitglied von Attac Deutschland
Regina Kerner und Jakob Schlandt:"Die Welt wird immer mehr von der Ökonomie terrorisiert"
Tagesthema - Interview: Berliner Zeitung v. 02. Juni 2007


"Wer im heutigen, wissenschaftlichen Zeitalter noch an Gott glaube, so Dawkins, der leide unter einer Art psychotischem Wahn. Für den Hardliner Dawkins ist Religion nichts weiter als ein „Virus des Geistes“, gegen die es allerdings eine Medizin gibt: Wissenschaft und Aufklärung."

Richard Dawkins, britische Evolutionsbiologe
Bas Kast:"Gut ohne Gott"
FORSCHEN: DER TAGESSPIEGEL v. 25. Mai 2007


"Gross machen Kriege niemand!"

Jedimeister Joda

"Den letzten Intelligenztest müssen die Menschen noch bestehen, nämlich sich miteinander zu vertragen!"

Prof. Heinz Haber

"Auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2007 erklärte der iranische Chefunterhändler Ali Laridschani, Iran werde keine Atombombe bauen und auch keine chemischen oder bakteriologischen Waffen lagern, weil sie gegen islamisches Recht verstießen und der religiöse Führer sie verboten habe. Ich bin überzeugt davon, dass so gut wie kein Europäer im Auditorium bemerkte, wie politisch wichtig gerade diese Aussage war. Würde sie nicht der Wahrheit entsprechen, dann wäre der religiöse Führer vor der gesamten Öffentlichkeit kompromittiert. ....
Die Sichtweise Washingtons ist für mich sehr schwer nachvollziehbar. Interessen der Machtausdehnung und des Zugangs zu Energieressourcen spielen in der amerikanischen Politik zweifellos eine zentrale Rolle. Doch von einem bewussten Aufrechterhalten von Unruhen kann man wenig profitieren. Eher verliert man: Geld, Soldaten, Material und vieles andere mehr – nicht zuletzt Ansehen und Glaubwürdigkeit. ....
Der Krieg kann schon allein deshalb nicht gewonnen werden, weil er auf einer großen Anzahl von Lügen aufgebaut wurde. ....
Von welcher Seite man es auch betrachten mag: Jede militärische Aktion bringt nur eine Verstärkung von Gewalt."

Aktham Suliman, Politikwissenschaftler und Journalist, Deutschlandkorrespondent des arabischen Senders Al-Dschasira TV,
im Iterview mit Adelbert Reif:"Die Tücken der Wahrnehmung"
Thema: Naher und Mittlerer Osten: Neues Deutschland v. 19./20. Mai 2007


"Wahres Wissen ist Wissen, was auf Ursachen beruht!"

Francis Bacon (* 22. Januar 1561 in London; † 9. April 1626 in London), englischer Philosoph und Staatsmann.
Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Was ist ein Paralleluniversum?"


"Die Natur hat sich so viel Freiheit vorbehalten, dass wir mit Wissen und Wissenschaft ihr nicht durchgängig beikommen oder sie in die Enge treiben können."

Johann Wolfgang von Goethe
Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Was sind Naturgesetze?"


"Die Saudis tun jetzt das, was die arabische Welt längst hätten tun müssen: Nahostpolitik betreiben, ihre Interessen wahrnehmen und Lösungen suchen. Auch wenn das die USA nicht freut."

Martina Doering:"Saudi-Arabien profitiert vom Irak-Schlamassel"
Meinung: Berliner Zeitung v. 12. Mai 2007


"Was aber ist schlimmer, als einen Krieg zu verlieren? Die Antwort der einst so kriegsbegeisterten Israelis und frischen Olmert-Gegner müsste lauten: Einen Krieg zu führen."

Martina Doering:"Israels Premier hat den Krieg nicht allein verloren"
Meinung: Berliner Zeitung v. 04. Mai 2007


"Die Opfer, die unsere Soldaten und ihre Familien bringen, verlangen mehr als die vom Präsidenten geforderten Blankoschecks, mehr als einen Krieg ohne Ende. Sie verlangen einen Plan, um diesen Krieg zu Ende zu bringen."

Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses

afp:"US-Repräsentanten verabschieden Zeitplan für Abzug aus Irak"
Politik: Berliner Zeitung v. 26. April 2007


"Es ist lehrreich für alle, die uns Menschen zu wichtig nehmen. ....
Wer glaubt, es gibt da draussen kein Leben, hat nichts begriffen!"

Bill Stone, Stone Aerospace: BBC-Exklusiv "Wir sind die Aliens"

"Ein Staat, der nicht durch Gerechtigkeit definiert wäre, wäre nur eine grosse Räuberbande.
(Kirchenlehrer Augustinus, 354 - 430) ....
Und derweil plündern die »Global Player« der Räuberbande - um bei Ratzingers Lieblingstheologen zu bleiben - munter weiter den Planeten."

Ingolf Bossenz:"Ratzinger und die Räuberbande"
Forum: Neues Deutschland v. 14./15. April 2007


"Die Probleme, die das Leben auf Erden betreffen, dürfe man nicht allein Politikern und Militärs überlassen."

Albert Schweitzer

"Etwas Gutes hat der Skandal immerhin: Er zeigt, welch Geistes Kinder auch noch in der CDU wirken, die von ihrer Vorsitzenden Angela Merkel so gern als moderne, zukunftsorientierte Partei präsentiert wird."

Holger Schmale:"Oettinger ist nicht misszuverstehen"
Meinung: Berliner Zeitung v. 16. April 2007


"Es sei denn, man will gar keine Verhandlungslösung."

Dem Nagel auf den Kopf getroffen! d.R.

Roland Heine:"Atomverhandlungen ohne Vorbedingungen"
Meinung: Berliner Zeitung v. 11. April 2007


"Ich erkläre, dass unser geliebtes Land mit dem heutigen Tag Anschluss an den Club der Atomstaaten gefunden hat und nuklearen Brennstoff in einer industriellen Größenordnung produzieren kann."

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad am 9. April 2007, "Nationaler Tag des Atoms"

Martin Ebbing:"Fragwürdige Neuigkeitens"
Tagesthema: Berliner Zeitung v. 11. April 2007


"Medienberichten zufolge soll es (das neue Ölgesetz Iraks) dafür sorgen, dass fast zwei Drittel der (irakischen) Ölfelder internationalen Ölkonzernen überlassen werden - allen voran US-Firmen."

Roland Heine:"US-Demokraten auf Bush-Kurs"
Meinung: Berliner Zeitung v. 10. April 2007


"Die Quantenmechanik ist bizarr, ich verstehe sie nicht. Man muss die Natur einer Sache nicht verstehen, um tolle Geräte zu bauen."

Prof. Seth Lloyd, MIT: BBC-Exklusiv "Mensch - Version 2.0"

"Ich fürchte nicht das Unbekannte, ich begrüsse es."

Prof. Miguel Nicolelis, Duce University: BBC-Exklusiv "Mensch - Version 2.0"

"Vollendet glücklich ist der Mensch, wenn er nicht nur sein Leben tugendgemäss verbringt,
sondern auch mit äusseren Gütern hinreichend ausgestattet ist!"

Aristoteles (Philosoph, 384 - 322 v.Chr.)

"Bildungseinrichtungen, die ganze Bildungsbürokratie, die kann man fast schon als Hirntod bezeichnen. ....
Schauen Sie sich an, das dreiteilige Schulsystem ist Ausdruck einer Ideologie, die sich am 19. Jahrhundert orientiert."

Andreas Schleicher, Bildungsexperte bei der OECD: ZdF, "Wettlauf um die Welt (T.3)"

"Keine Frage, das deutsche Bildungswesen ist den Herausforderungen der Globalisierung nicht gewachsen. ....
Die wichtigste Resource des Landes - die Intelligenz - verkommt, mit dramatischen Folgen!"

Zwischenbemerkungen: ZdF, "Wettlauf um die Welt (T.3)"

"Haben nicht auch Großbritannien und die Vereinigten Staaten ihre Aktivitäten am Golf mit Unwahrheiten begonnen?"

Stephan Speicher:"Lohn der Freibeuterei"
Meinung: Berliner Zeitung v. 04. April 2007


"Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean!"

Sir Isaac Newton

"Das Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas!"

Christian Morgenstern

"Wir sind offensichtlich in iranische Gewässer vorgedrungen, ich wünschte, wir hätten das nicht getan, dann wäre ich jetzt wieder bei Euch zu Hause."

Faye Turney, britische Soldatin in einem iranischen Video.
Wahr oder nicht wahr, das ist hier die Frage? (etwas frei nach Hamlet) d.R.

Jörg Michel:"Die ungeplante Provokation"
Tagesthema: Berliner Zeitung v. 30. März 2007


Eine Lehrstunde vom Feinsten über psychologische Kriegs- und Konfliktvorbereitung: Phönix, "Der Physiker der Mullahs"

d.R.

Skandalös findet er (Götz Werner) den Umgang mit Hartz-IV-Empfängern. Sie würden zum Teil ihrer Grundrechte beraubt. "Hartz IV nähert sich dem offenen Strafvollzug an", sagt der dm-Chef. Denn die Arbeitslosen könnten nicht mehr machen, was sie wollen: ihnen werde Arbeit zugewiesen. Das wäre fast wie Zwangsarbeit.

Götz Werner, Gründer und Chef der Drogeriemarktkette dm,
Author des Buches "Einkommen für alle"


Eine Frage sei wohl zu recht an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier - eigentlich an alle Aussenpolitiker der Welt - zu stellen: "Was hat der Atomwaffensperrvertrag eigentlich noch für einen Wert, wenn ihn selbst der UN-Sicherheitsrat ignoriert?"

Und die Antwort? d.R.

"Die Einrichtung einer von Massenvernichtungswaffen freien Zone im Nahen Osten würde den Frieden und die internationale Sicherheit stark begünstigen. (Ergänzungsvorschlag von Katar und Indonesien)" ....
"»Unsere Vorschläge werden auf dem Recht und den Gesetzen zu den unveräußerlichen Rechten basieren, die alle Nationen haben«, kündigte Ahmadinedschad mit Blick auf die iranische Urananreicherung im französischen Sender France 2 an." ....
"Ahmadinedschad wies zugleich Mutmaßungen zurück, sein Land wolle unter dem Deckmantel einer friedlichen Nutzung der Kernenenergie eine Atombombe bauen. »Das ist unnütz, und unsere Religion verbietet es uns.«"

AFP:"UN-Sicherheitsrat stimmt Samstag über neue Iranresolution ab"
Politik: Berliner Zeitung v. 23. März 2007


"Der Koran gewährt nicht nur dem Ehemann das Recht, seine Frau nach Bedarf und Bedürfnis zu züchtigen, ebenso verpflichtet er die Frau, ihrem Mann - nach dessen Bedarf und Bedürfnis - lustvoll den ehelichen Beischlaf zu gewähren: »Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen... versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen.« ....
.... unbegreiflich ist, dass es sich bei dem Zitat um keine Sure, sondern um die Begründung eines Urteils handelt, das der Bundesgerichtshof (BGH) im November 1966 gesprochen hat."

Christian Bommarius:"Von den Rechten und Pflichten der Ehe"
Meinung: Berliner Zeitung v. 23. März 2007


"Dennoch sollte es den deutschen Politikern (auch Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Präsident der Kultusministerkonferenz 2007, d.R) zu denken geben, was der Uno-Menschenrechtsinspektor Vernor Munoz zur deutschen Bildungslandschaft zu sagen hatte: Das hiesige System sei in hohem Maße ungerecht, biete Kindern aus sozial schwachen Familien zu wenig Chancen, benachteilige Schüler aus Migrantenfamilien und grenze ganze Gruppen wie Behinderte aus."

Jörg Michel:"Bildung als Menschenrecht"
Meinung: Berliner Zeitung v. 22. März 2007


"Denn als SPD-Vorsitzender ohne Kabinettsrang kann er ganz einfach sagen: Wir brauchen und wir wollen keine neuen Raketen in Europa. Das sehen die allermeisten Deutschen ganz genau so, zumal, wenn die Raketen amerikanische sein sollen. Auf folgende einfache Frage wird die Kanzlerin nun immer wieder antworten müssen: Brauchen wir, wollen Sie in Europa neue Raketen?"

Holger Schmale:"Mehr vom Selben im Irak"
Meinung: Berliner Zeitung v. 20. März 2007


"Eine dumme Embargo-Politik wird über Bord geworfen, um sie gegen ein anderes Land (Iran) zu forcieren."

Martina Doering: "Eine Wende um 180 Grad"
Meinung: Berliner Zeitung v. 15. März 2007


"Und weil die Zustände hier so paradiesisch sind, sollten wir vielleicht nicht die Frage stellen:»Gibt es Ausserirdische?«, sondern:»Gibt es genügend vernünftige Menschen auf diesem Planeten, die diesen Planeten in diesem paradiesischen Zustand halten, den wir in den letzten 3,5 Milliarden Jahren gehabt haben?«"

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Gibt es Ausserirdische?"

"Bundestagsabgeordnete erhalten nämlich zu ihrem Gehalt noch jährlich zusätzlich 44.640 Euro – steuerfrei und ohne Beleg – als Aufwandsentschädigung."

Katharina Adami: "Steuer-Vorteile"
Bericht: ARD Plusminus v. 13. März 2007


"Seit der erste Entwurf dieses Gesetzesvorschlages auf dem Tisch liegt, haben wir gefordert, dass es Ausnahmeregelungen geben muss, dass man vor allem die Benzinfahrzeuge ausklammern muss. Sowohl die, die einen Katalysator nach Euro 1 Norm als auch die, die einen Kat nach US-Norm haben, weil diese Fahrzeuge eben überhaupt keinen Feinstaub emittieren. Und es ist völlig unsinnig, solche Fahrzeuge in so einer Verordnung zu erfassen."

Klaus Reindl vom ADAC
Johannes Thürmer/Sebastian Hanisch: "Zickzack-Kurs"
Bericht: ARD Plusminus v. 13. März 2007


"Siebzig Prozent der Bundesbürger lehnen eine Präsenz deutscher Soldaten in ausländischen Krisenherden wie Afghanistan ab oder fordern zumindest eine deutliche Reduzierung dieser Auslandseinsätze. ....
Hinzu kommt ein wachsender Widerstand in der westlichen Bevölkerung gegen die Antiterrorpolitik ihrer Regierungen und die damit verbundene massive Einschränkung von Zivil- und Bürgerrechten. ....
Vor diesem Hintergrund hätte ein Tod der beiden im Irak entführten Deutschen, aber noch viel mehr ein Anschlag in Deutschland auch innenpolitisch verheerende Folgen. Das erklärt vielleicht die reflexartigen Verweise von Koalitionspolitikern auf den "deutschen Herbst" von 1977, als sich der Staat auch nicht von der Rote Armee Fraktion erpressen habe lassen.
Ein Unterschied zwischen damals und heute wird dabei jedoch geflissentlich verschwiegen: Der Terror der RAF richtete sich gegen den Staat und dessen Funktionsträger; der islamistische Terrorismus von heute aber zielt auf die Bevölkerung."

Andreas Förster: "Siebzig Prozent"
Meinung: Berliner Zeitung v. 13. März 2007


"Da fragt man sich schon: Welches Volk vertreten eigentlich diese selbstzufriedenen Volksvertreter?"

hjk: "Da läuft was schief"
Auf ein Wort: Köpenicker Seniorenzeitung 1/2007


Würde mir bitte einer der Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft oder auch dieser Herr Prof. Jürgen Schmid, Berater des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen" (aus der Sendung 3sat nano vom Montag, Grüne Energie), mal plausibel erklären, warum die Förderung der Kernfusionsforschung weltweit seit Jahrzehnten sträflichst vernachlässigt wird? Was sind schon 10 Milliarden Euro in "10 Jahren" für ITER! Die Weltgemeinschaft erlaubt es sich, fast 3 Milliarden Dollar "pro Tag" zu verschleudern für Rüstung und Kriege. Das Mass der Verhältnismässigkeit ist da wohl völlig auf den Kopf gestellt. Warum ist die Kernfusion nicht einmal erwähnt (das gilt übrigens auch für das Dossier "Klimawandel" im Internetauftritt der Berliner Zeitung), sie ist zwar keine erneuerbare Energie aber dafür unerschöpflich und ungefährlich - so sie friedlichen Zwecken dient? Die tausenden H-Bomben sind wohl um ein Vielfaches gefährlicher als Kernfusionskraftwerke! Welche Lobby steckt also hinter diesem "Totschweigen und Verzögern"?

d.R.

"Es darf kein europäisches Signal geben, dass Nuklearenergie die künftige grüne Energie sein soll."

Wo bleibt da die Weitsicht, von Kernfusion noch nichts gehört? d.R.

Österreichs Bundeskanzler Alfred Gusenbauer
Alois Berger und Gerold Büchner: "Merkel entschärft Atomstreit"
Politik: Berliner Zeitung v. 09. März 2007


"Man sollte die ganze DDR aufarbeiten und nicht nur die Stasi-Verbrechen. Sonst könnte der fälchliche Eindruck entstehen, dass der Rest ganz schön gewesen wäre."

Wie ist das eigentlich mit der zunehmenden Ausbreitung des Virus der menschlichen Dummheit? d.R.

Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, CDU
Sprüche der Woche: Focus v. 05. März 2007


"So wurden in Deutschland jahrelang Debatten geführt. Wirtschaftsinteressenverbände, Ökonomen, Liberale und Leitartikler waren einig: Das Land fahre geradewegs vor die Wand, wenn die Regierung nicht endlich ein Reformfeuerwerk starte.
Daran gemessen ist die Politik der ersten deutschen Kanzlerin, Angela Merkel, eine einzige Enttäuschung, nein: ein Fiasko. Der steuerpolitische Befreiungsschlag? Fehlanzeige! Die große Gesundheitsreform? Herauskam bloß Gesundheitsmurks! Auch gestern Nacht brachte eine Koalitionsrunde unter Merkels Regie wieder nur wenig zu Wege: Mehr Kinderkrippenplätze? Erst soll eine Kita-Konferenz erörtern, ob es überhaupt Bedarf gibt. Mindestlöhne gegen Dumping? Regelt eine Arbeitsgruppe, vielleicht."

Hendrik Munsberg: "Die Frage, die keiner stellt"
Meinung: Berliner Zeitung v. 07. März 2007


"Irans UN-Botschafter in Wien, Ali Asghar Soltanieh, erklärte gestern anlässlich der IAEO-Gouverneursratssitzung, dass sein Land weiter zur Zusammenarbeit mit der Wiener Atombehörde bereit sei. ....
Diese Haltung bekräftigte auch der Vorsitzende des iranischen Parlamentskomitees für Sicherheit und Außenpolitik, Alaeddin Boroudjerdi gestern während eines Pressegesprächs in Berlin. »Der beste Weg aus der Krise sind Gespräche im Rahmen des Vertrages über die Nichtweiterverbreitung von Kernwaffen sowie innerhalb der Internationalen Atomenergiebehörde«, sagte er. Die Gegenseite müsse jedoch die Vorbedingung, also den sofortigen Stopp der Urananreicherung, fallen lassen. Schon einmal habe Iran die Urananreicherung für zwei Jahre freiwillig suspendiert, sagt Boroudjerdi. Das sei nicht honoriert worden sei."

Martina Doering: "Diplomatie-Offensive Irans"
Meinung: Berliner Zeitung v. 06. März 2007


"Sie (die Kernfusion) verheisst eine Energiezukunft ohne Versorgungsendpässe, ohne Kriege um knapper werdende Rohstoffreserven, ohne Ausstoss von Treibhausgasen."

gefunden in :"Der heilige Gral der Technik", Astrid Dähn
PM 2/2007


"Heute kündigen wir an, dass der politische Wille des Irans besteht, eine Verhandlungslösung herbeizuführen, und wir wollen die Situaltion in unser Region nicht verschlimmern. ....
Iran beharrt allerdings weiterhin auf einer zivilen Nutzung der Atomkraft. ....
Die iranische Militärdoktrin habe keinen Platz für nukleare und chemische Waffen. ....
Revolutionsführer Chomeini hat deutlich gemacht, dass der Einsatzt von Massenvernichtungswaffen ... ungesetzlich ist."

Aus der Rede des iranischen Chefunterhändler bei den Atomverhandlungen, Ali Laridschani, in MÜNCHEN
Tagesthemen/ARD v. 11. Februar 2007


"»Übermäßige Militäranwendung« und die Missachtung des Völkerrechts förderten das Bestreben einiger Länder nach Massenvernichtungswaffen."

AFP:"Putin attackiert US-Regierung"
Politik: Berliner Zeitung v. 10. Februar 2007


"Wenn die Mehrheit im Bundestag nicht mehr das Wohl der Mehrheit des Volkes im Blickfeld hat, muss diese Mehrheit auch zwischen den Wahlen reagieren!"

Fritz Arndt:"Politik gegen die Mehrheit des Volkes"
Metall Nr.1/2 Januar 2007


"»Der Krieg ist nicht rechtmäßig.« Die US-Regierung habe gelogen. Der Irak habe nichts mit den Anschlägen vom 11. September zu tun und Saddam Hussein besitze keine Massenvernichtungswaffen. Zudem misshandelten US-Soldaten die Zivilbevölkerung. Das verstoße nicht nur gegen internationales, sondern auch gegen amerikanisches Recht, sagte Watada und weigerte sich in jenen Bus zu steigen, der ihn zum Jet nach Bagdad bringen sollte."

Recht hat er, der Leutnant Ehren Watada! d.R.

Olivia Schoeller:"Der Krieg, die Pflicht und die Moral"
Politik/USA: Berliner Zeitung v. 07. Februar 2007


"Erfolg bedeutet, dass man einfach im richtigen Moment die richtigen Fähigkeiten hat."

Prof. Harald Lesch: alpha-Centauri, "Was ist eine H II - Region?"

"Wohin würde der Iran diese Bombe schicken? Nach Israel? Sie würde keine 200 Meter in der Atmosphäre zurücklegen, und Teheran würde dem Erdboden gleich gemacht."
Am Dienstag lud Chirac die Journalisten nochmals zu sich und nahm seine Äußerungen zurück.

AFP:"Chirac sorgt mit Äußerung zu iranischer Atombombe für Wirbel"
Politik: Berliner Zeitung v. 02. Februar 2007


"Alles zusammen genommen aber weist darauf hin, dass es der US-Regierung derzeit eher in zweiter Linie um Bagdads Rebellenviertel geht, sondern vor allem um den Iran. Die propagandistische Kriegsvorbereitung jedenfalls läuft inzwischen auf Hochtouren."

Und die Weltgemeinschaft steckt den Kopf in den Sand, wie schon so oft! d.R.

Roland Heine:"Und alles ist noch schlimmer"
Meinung: Berliner Zeitung v. 01. Februar 2007


"Als sei es nicht genug, dass sich die große Koalition in Sachen Anti-Raucher-Politik und Gesundheitsreform dem Druck der jeweiligen Lobby beugt, breitet nun Bundeskanzlerin Angela Merkel auch noch über der Autoindustrie ihre schützenden Hände aus.....
Die falsche Modellpolitik der Auto-Kanzlerin ist ein fatales Signal."

Thomas H. Wendel :"Die falsche Modellpolitik der Auto-Kanzlerin Merkel"
Meinung: Berliner Zeitung v. 31. Januar 2007


"Diese Regierung ist hinterlistig und rachsüchtig .... Stoppt den Krieg, bringt die Soldaten nach Hause."

Hollywoodstars Jane Fonda in Washington

Olivia Schoeller:"Wieder auf der Straße"
Seite 3: Berliner Zeitung v. 29. Januar 2007


"Religion geschieht in unserem Gehirn."

Michael Persinger, Neurophysiologe, Laurentian University in Kanada

"Es gibt eine neuronale Basis für religiöse Erfahrungen."

Vilayanur Ramachandran, Neurologe, University of California in San Diego

gefunden in :"Wo Gott wohnt" v. Ulrich Kraft
Gehirn&Geist - Dossier 01/2006


"Eine Religion, die uns nicht hilft, in dieser Welt das Gute zu tun und Gerechtigkeit zu schaffen, die sich von der Lebenswirklichkeit absondert, von der halte ich nichts."

Prof. Ulrich Eibach, Theologe, Universität Bonn

"Religion ist mehr als nur ein bestimmter ausgelebter Gehirnzustand."

Detlef Linke, Neurophysiologe

gefunden in :"Die Kopflastigkeit des Glaubens", Interview
Gehirn&Geist - Dossier 01/2006


"Die Religion hat nur einen wirklichen Feind - Apathie -,
und eine leidenschaftliche Debatte ist ein superbes Gegenmittel."

Dan Brown im Interview: "Sakrileg" S.612, Bastei Lübbe

"Eine eheähnliche Lebensgemeinschaft kann nur als aufgelöst angesehen werden, wenn das Zusammenleben in einer Wohnung tatsächlich beendet wird."

Aus eine Begründung zur Ablehnung eines Widerspruches eines Hartz IV Antragstellers durch ein Jobcenter.

Eine realitätsferne und zynische Behauptung,
weder juristisch (durch Urteile) noch durch gesetzliche Reglungen zu untermauern.
Aber sie dient leider immer noch als Entscheidungsgrundlage.
Was hat das eigentlich noch mit Rechtsstaatlichkeit zu tun? d.R.

"Mit der Neuauflage der amerikanischen Weltraumstrategie, wie sie 2006 bekannt wurde, ist vielmehr nochmals unterstrichen worden, dass die USA die uneingeschränkte Dominanz im Weltraum anstreben und auch künftig alles ablehnen, was ihren Handlungsspielraum dort beschneidet."

Lächerlicher Grössenwahn, wenn man bedenkt,
wie verschwindend klein unsere gute alte Erde ist,
im Vergleich zum von uns überschaubaren Universum! d.R.

Roland Heine:"China reagiert auf die US-Weltraumstrategie"
Meinung: Berliner Zeitung v. 20. Januar 2007


"Eine Justiz, die sehenden Auges auf die Ermittlung der materiellen Wahrheit verzichtet, droht sich selbst mit Blindheit zu schlagen; eine Rechtsprechung, die sich nicht zuerst an das Recht, sondern an Absprachen gebunden fühlt, unterhöhlt ihre Legitimation."

Christian Bommarius:"Recht und Basar"
Meinung: Berliner Zeitung v. 18. Januar 2007


"Der kindliche Glaube an Gottgesandtheit hat mich wirklich das Fürchten gelehrt."

Stephen King über George W. Bush

"Leiden war's und Unvermögen, das schuf alle Hinterwelten."

Friedrich Nietzsche

"Darf Kindern manifestierter Unsinn gelehrt werden?"

Prof. Richard Dawkins

gefunden in :"Warum Glaube nützt"
Bild der Wissenschaft 2/2007


"Man sollte eigentlich im Leben niemals die gleiche Dummheit zweimal machen, denn die Auswahl ist so gross."

Bertrand Arthur William Russell, III. Earl Russell
(* 18. Mai 1872 in Trellech, Wales; † 2. Februar 1970 in Penrhyndeudraeth, Wales), Mathematiker und Philosoph

gefunden in :"Zitate"
PM 2/2007


"Wir müssen noch sozialistischer werden, uns dem Volk noch mehr zuwenden und uns zu Sachwaltern der kleinen Leute machen", schrieb Goebbels in sein Tagebuch, als der Untergang des Nationalsozialismus absehbar war. Was folgte, ist bekannt. Totale Verhältnisse tragen den Keim des totalen Scheitern in sich - mögen sich die Resultate und ihre moralische Bewertung noch so sehr unterscheiden.

Venezuela mit Hitlerdeutschland zu vergleichen, ist schon äusserst seltsam! d.R.

Maritta Tkalec:"Chavez' Volksstaat"
Meinung: Berliner Zeitung v. 16. Januar 2007


"Der Artikel 9 Absatz 2 des Grundgesetzes erlaubt das Verbot von Vereinigungen, "deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten". Scientology erfüllt diese Voraussetzungen mustergültig."

Frank Nordhausen:"Glaube und Geschäfte"
Meinung: Berliner Zeitung v. 13. Januar 2007


"Ein Versagen im Irak wäre für die USA ein Desaster, hat Präsident George W. Bush gestern in seiner Fernsehansprache erklärt. Die New York Times hat dazu in ihrem Leitartikel umgehend die treffende Bewertung gegeben: Das eigentliche Desaster ist der von diesem Präsidenten angezettelte Krieg, und er hat bereits versagt.
.....
Es ist auch für die Europäer in höchstem Maße beunruhigend, dass der Präsident und Oberbefehlshaber der westlichen Führungsmacht sich als dermaßen sendungsbewusst, aber realitätsfern und beratungsresistent erweist.
.....
So aber erscheinen sie als die hässlichsten Amerikaner aller Zeiten, die Elend statt Freiheit, Wohlstand und Demokratie bringen.
.....
Verhandlungen mit den Schlüsselstaaten Iran und Syrien lehnt er nicht nur ab, er beschimpft und bedroht sie aufs Neue."

Holger Schmale:"Mehr vom Selben im Irak"
Meinung: Berliner Zeitung v. 12. Januar 2007


Ehemalige führende US-Außenpolitiker haben in einem gemeinsamen Appell zu einer atomwaffenfreien Welt aufgerufen....
Die USA müssten sich dafür einsetzen, dass alle Nuklearwaffen verboten würden. Wenn nicht gehandelt werde, würden die USA "bald gezwungen sein, ein neues nukleares Zeitalter zu betreten, das gefährlicher, psychologisch verwirrender und wirtschaftlich noch kostspieliger sein wird als die militärische Abschreckung des Kalten Krieges"

Eine sehr späte Einsicht von Kissinger, Shultz und Perry,
hoffentlich nicht zu spät?! d.R.

WASHINGTON:"Ex-Minister der USA für Verzicht auf Atomwaffen"
Politik: Berliner Zeitung v. 05. Januar 2007



2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018


copyright last update (letzte Überprüfung und Überarbeitung): 05.01.2019